Montag, 13. Oktober 2014

Around The World Blog Hop

 So, heute geht es mal nur um mich ;-) 

Katrin von http://nealichundderdickeopa.wordpress.com/  hat mich vor ein paar Tagen gefragt, ob ich nicht am Blog Hop teilnehmen möchte. Da habe ich spontan "ja" gesagt und nun sitze ich hier, und frage mich "Was soll ich bloß schreiben?!? Also lege ich nun mal los und versuche mein Bestes :-)

Beim  "Around The World Blog Hop" geht es darum, dass man sich selbst und seine kreative Arbeit vorstellt und dadurch Anderen auch wieder neue Anregungen gibt. Dazu sind 5 Fragen formuliert worden:

Wer bin ich?

Mutter:  zweier Töchter mit Göga, Hund und Haus und eigentlich damit schon voll ausgelastet

Ingenieurin: in einem großen Telekommunikationsunternehmen arbeitend

Mitte Vierzig: aber gefühlt viel jünger - also als ich 16 war, waren Mensche Mitte vierzig viel älter - oder etwa nicht?!

Handwerklich geschickt: malern, streichen, tapezieren, auch mal Fliesen legen - alles macht mir deutlich mehr Spaß als Putzen

kreativer Kopf: nähen gehört da zu meinen größten Leidenschaften

... und immer zuviele Ideen mit zu wenig Zeit! 


Wie bin ich zum Patchwork gekommen?

Bereits in jugendlichem Alter habe ich durch meine Mama die Nähmaschine für mich entdeckt und habe von ihr das Kleidungsnähen gelernt. So entstanden in den 80er Jahren Hosen, Blusen, Blazer, Kleider, ... Patchwork kannte ich zu dem Zeitpunkt noch nicht.

Als ich mein Studium angefangen habe, habe ich mir eine eigene Nähmaschine gewünscht und diese auch von meinen Eltern geschenkt bekommen. Dadurch hatte ich auch im Wohnheim die Möglichkeit, weiter zu nähen. Dies brachte mir irgendwann den Spitznahmen "Fussel" ein, weil ich immer irgendwelche Fusseln an mir hatte und im Flur des Wohnheimes verstreut habe.

Dann kam eine Zeit, in der ich nicht mehr soviel genäht habe. Die Wohnung war klein und man musste immer alles wieder wegräumen. Als wir in unser Haus gezogen sind, konnte ich mir eine kleine Nähecke einrichten und habe wieder mehr (diesmal für meine Kinder) genäht. Irgendwann wollte ich dann eine neue Nähmaschine haben. Ich habe mich für ein Sondermodell von Brother entschieden, die "Quilt Edition" hieß. Bis dahin hatte ich noch immer keine Ahnung von Patchwork...

Doch irgendwann musste ich unbedingt ausprobieren, was denn Quilten so bedeutet - wo ich doch schon eine Nähmaschine hatte, die so etwas "kann". Und so habe ich mein erstes Stück - ein Tischset für mein Patenkind - den Wilden Kerle - Fan genäht:



Das war im Jahr 2007.
Dies hat mich in den Bann gezogen und mir sehr viel Spaß gemacht und es läßt mich bis heute nicht mehr los. Ich habe ein paar Kurse zum Hand- und Maschinenquilten und zwei Kurse bei Bernadette Mayr besucht. Auch lese ich gern und probiere alles mögliche aus.

Hier seht ihr einige meiner Werke aus den letzten Jahren:
4 Generationen-Quilt als Kniedecke für meine Schwiegermutter zum 75. Geburtstag. Auf den Fotos sind 4 Generationen der Familie zu sehen.

Weltenbummler: Für das Patenkind meines Mannes zum Abi - sie wollte ins Ausland gehen (die Flecken unten sind Schatten des Walnußbaums in unserem Garten)

Silberhochzeitsquilt: Jeder Gast "musste" im Vorfeld einen Block gestalten. Genäht hat das Top, die Tochter (die Weltenbummlerbesitzerin) unter meiner Anleitung. Ich habe ihn dann fertig gestellt.

Hochzeitsquilt für meine Schwägerin: Auch hier "mussten" die Gäste im Vorfeld die Blöcke gestalten.

Ein Restequilt-Mysterie: Für mich war hier die Herausforderung, Stoffe aneinander zu nähen, die für mich gar nicht zusammen passten. Der Quilt gefällt mir nach wie vor sehr gut und liegt jetzt in unserem Wohnzimmer.

Dann nähe ich zwischendurch auch immer wieder kleinere und größere Kleinigkeiten, Kissen und Taschen - zum Verschenken, auf Bestellung und zum Behalten:







Mein ganzer Stolz ist mein Hundertwasserquilt. Den hat mein Mann zum 50. Geburtstag bekommen und er hängt nun in unserem Vielzweckraum im Keller.


Woran arbeite ich zur Zeit?

Zur Zeit schreibe ich an der Anleitung für meinen Elch-Adventskalender für die Patch-Kids der Patchworkgilde. Da ich beim ersten Kalender keine Fotos gemacht habe, muss ich ihn noch einmal nähen.


Dann habe ich noch ein Mysterie-Projekt unter der Nadel, das wir in der Patchworkgruppe Nachteulen Quilter, mit der ich mich alle 4 Wochen mit lieben Quilterinnen treffe, gemeinsam nähen.

An meiner Wand hängt noch ein angefangenes Top vom Herbstmysterie von Rote Schnegge, es braucht noch einen Rand und dann geht es ans Quilten.

Ich nähe auch gern Taschen und diese auch für meinen kleinen Shop. Und ganz viele Hundeleinen, damit sie Frauchen auch immer gut gefallen (den Hunden ist es bestimmt egal, ob eine Leine mit einem schönen Webband verziert ist, oder nicht

Und dann gibt es bestimmt noch einige Projekte mehr, die noch auf Vollendung warten. Ich kann ja nur diejenigen bewundern, die ein Projekt nach dem anderen abschließen...


Wie läuft der Kreative Prozess bei mir ab?

Die meisten Ideen habe ich morgens wenn ich mit Lotti (unserem Goldi) spazieren gehe. Da können die Gedanken schön schweifen und die Ideen und Bilder wirbeln durch meinen Kopf. Eniges gerät dann auch wieder in Vergessenheit, doch vieles bleibt erhalten und wird dann skizziert und irgendwann auch mal umgesetzt. Ich muss mindestens hundert Jahre alt werden, in Frührente gehen und dann noch Tage mit 48 Stunden erfinden, um alles abarbeiten zu können.

Als zusätzliche Inspirationquellen, stöbere ich gern durchs Netz, lese Bücher und Zeitschriften.


Warum mache ich das?

Für mich ist nähen ein Ausgleich zum Bürojob, den Familienmanager- und Haushaltsjob. Ich nähe meistens abends (nachts) und kann dabei so richtig schön abschalten.

Ich hoffe, es hat Euch ein wenig Spaß gemacht, mir zu folgen.

In der nächsten Woche wird Euch Susanne von Quilt it out berichten und auch bei Heike gibt es etwas zu sehen. 

Heute könnt ihr auch bei Renate noch vorbei schauen, die Euch auch von Ihrem Schaffen berichtet:-)

Liebe Grüße
Tanja

P.S. Und was habe ich aus dieser Beschreibung gelernt? Ich muss dringend ein besseres System für meine Patchworkfotos erfinden, damit ich nach Jahren nicht Stunden brauche, um etwas wieder zu finden ;-)

Kommentare:

  1. Liebe Tanja,
    nachdem ich begeistert von all´ deinen Aktivitäten gelesen habe, stelle ich fest, dass du es geschafft hast, das Rätsel der Zeit zu knacken. Offensichtlich hat dein Tag bereits 48 Stunden.
    Auweia, da kann ich gar nicht mithalten, werde mich aber kommenden Montag mit Jetlag dennoch bemühen, euch nicht zu langweilen.
    Liebe Grüße aus der Ferne, Heike

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Heike,

      danke für deine lieben Worte aus der Ferne. Da komme ich doch am Montag mal gucken :-)

      GLG Tanja

      Löschen
  2. Hallo Tanja,
    dein Beitrag zum Blog Hop ist sehr schön und interessant geschrieben.
    Vielen Dank und auch für die Fotos deiner Arbeiten, super schöne Sachen!
    Liebe Grüße
    Bente
    -ab jetzt Follower hier ☺

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Bente,

      es freut mich, dass es dir bei mir gefällt. Ich werde auch demnächst mal bei dir vorbei surfen, doch gleich habe ich erst noch vier motivierte Mädels hier zum Nähworkshop. Da muss ich erstmal bei LogCabin Blöcken unterstützen ;-)

      Liebe Grüße
      Tanja

      Löschen

Ich freue mich über jeden netten, ehrlichen und ernst gemeinten Kommentar.

Herzliche Grüße
Tanja